Und über die Supervision hinaus

Fortbildungsangebote ab Juli 2012

Hierbei handelt es sich um thematische Schwerpunkte, die ich auf Ihre Einrichtung und Ihren Bedarf zugeschnitten entwickeln kann:

1. Pädagogik im Umgang mit Menschen, die an psychiatrischen Erkrankungen leiden.

Was kann im erzieherischen Alltag getan werden, um den Betroffenen selbst und ihren
Erziehern das Leben zu erleichtern? Wie werden Lernprozesse angeregt?

2. Pädagogik, Therapie und Psychiatrie
Schnittstellen und Abgrenzungen intermediäres „Aufeinander- Abgestimmt -Sein“. Zudem Erlernen der Krankheitsbilder und wie sich die Interaktion im Alltag so anfühlt?

3. Wahrnehmungsgestörte und kommunikationsbeeinträchtigte Kinder verschwimmen in unserer Welt!
Was heißt denn Wahrnehmungsstörung?
Was heißt Autismus?
Können wir uns in diese Menschen hineindenken oder nachfühlen?
Wie es ist so zu sein?
Welche Anleitung können wir diesen Kindern und Jugendlichen bieten?
- Lernen durch Bilder Konzepte aus TEACCH und Boardmaker
- Der „gute Arbeitsplatz“
- Struktur im Tag durch Bilder und Farben

4. Methoden aus der Verhaltenstherapie angewendet im pädagogischen oder heilpädagogischen Alltag
- Das Punktesystem
- Die Schatzkiste
- Lernen durch Verstärkerpläne
- Grundlagen der Verhaltensmodifikation
  3 unterschiedliche Herangehensweisen

5. Umgang mit Bindungsstörungen im pädagogischen Alltag
Welche Bindungsstörungen gibt es und wie erkennt man diese.
Was sind die Ursachen?
Was bedeutet das im pädagogischen Alltag?

6. Traumapädagogik
Die Arbeit mit traumatisierten Menschen; Resilienzförderung

7. Übertragung und Gegenübertragung
Was ist das?
Was lerne ich daraus: Über mich, über die Anderen und über die Krankheitsbilder?
Wie erhalte ich mir meine Handlungskompetenz?

8. Genogramme
Was ist ein transgenerationaler Auftrag und ein generationsübergreifendes Trauma